0 In Life & Travel

Februar 2018 – Was ihn gut gemacht hat

Brrrr, ist das kalt! Heute ist zwar der meteorologische Frühlingsbeginn, doch bis auf ein paar ganz wenige, sonnige Tage und das Vogelgezwitscher in der Früh lässt sich der Frühlings hier noch nicht wirklich blicken. Zusammengefasst war der Februar anstrengend, hat mich sehr müde gemacht und ich habe von dem zweiten Monat im Jahr einfach so viel mehr erwartet. Aber es gab auch die guten Zeiten und schöne Momente und von denen möchte ich euch erzählen. 

Gute Serien gegen fiese (Grippe-/ Winter-) Gefühle. 

Der kalte Februar bescherte uns nicht nur einige grau-in-grau Tage, auch kämpfen viele mit Grippe, Schnupfen und co. Mich eingeschlossen. Natürlich nutzt man so eine Auszeit auf der Couch supersinnvoll für uneigennützige Recherche bei Netflix & Co.

Für die Anfangsphase, wenn man vor lauter Niesen kaum der Handlung folgen oder eh nur starren statt denken kann:

This is us. Die Serie handelt von den der stark übergewichtigen Kate, den unglücklichen Serienstar Kevin, der erfolgreiche Geschäftsmann Randall und den frisch gebackenen Eltern Rebecca & Jack. Was die unterschiedlichen Figuren gemeinsam haben? Vier Menschen haben am selben Tag Geburtstag und sind auf mysteriöse Weise auch sonst miteinander verbunden. Absolutes Suchtpotential hat die Serie (noch) nicht bei mir ausgelöst, aber eine schöne “Nebenbei”-Serie.

Auch empfehlenswert:

Haus des Geldes. Die Geschichte ist schnell erzählt: In Haus des Geldes geht es um eine Gruppe von Kriminellen, die in monatelanger Vorbereitung den Überfall auf die Nationalbank planen und schließlich mit unvergleichlicher Perfektion auch durchführen. Doch nun gilt es, mit der Beute zu entkommen und sich auf Dauer vor dem Gesetz zu verstecken. Wir warten schon gespannt auf die zweite Staffel!

Denver Clan. Wie schon in der Originalserie steht die Fehde zwischen zwei der wohlhabendsten Familien der USA im Fokus: Die Familien der Carringtons und Colbys gehören zu den reichsten Familien der USA und sind verbunden durch eine ständige Rivalität. In den Palästen, Villen und Hinterzimmern der beiden Dynastien brodelt es, Intrigen, Betrug und Schlimmeres gehören zur Tagesordnung. Doch nicht nur zwischen den beiden Clans wird um Geld und Macht konkurriert – auch innerhalb der Familien schwelen unablässig Konflikte.

Favorite Netflix Doku:

Expedition Happiness. Eine derzeit sehr gehypte Doku, bei der ein junges, deutsches Paar einen Schulbus zur Wohnung umbaut und damit ein Jahr lang durch Amerika reist. Mit am Bord: Hund und Kamera, mit der alles auf “follow us around” style mitgefilmt wird. Wunderschön ist auch der Soundtrack zum Film, den Protagonistin Selima alias Mogli (ihr Künstlername) selbst produziert hat. Wunderschöne Naturaufnahmen, von Kanada, Alaska, den USA und Mexiko, sowie ein Ende der Reise, mit dem man so nicht gerechnet hätte.

Gekauft.

In den letzten Tagen war es eisig kalt in Wien, bei -14 Grad hat mich Lust auf Frühjahrsklamotten noch nicht wirklich überkommen. Gekauft wurde dafür eine ColdCream, um die rauen Hände endlich etwas Pflege zu schenken. Nur war ich wohl nicht die einzige Person mit der Idee und so waren die Regal in der Drogerie ziemlich leer gekauft, lediglich die Baby-Abteilung hatte noch etwas parat. Aber was für Babyhaut gut ist, kann uns doch auch nicht schaden, oder? Die ColdCream von Alverde mit Bio-Kamillenblütenextrakt und reichhaltiger Bio-Sheabutter stärkt die Hautbarriere und bildet einen wohltuenden Schutzfilm. 

Geplant.

Den ersten Städtetrip in diesem Halbjahr. Im Mai geht es für ein paar Tage nach Paris. Zwar dauert es noch etwas, bis wir endlich wieder in den Flieger steigen, aber auf den ersten Besuch in der französischen Hauptstadt freue ich mich dafür umso mehr. Flüge und Unterkunft sind schon gebucht, wer sonst noch Tipps für Restaurants, Cafès etc. hat – wir haben nämlich keine Frühstück im Hotel gebucht – immer her damit!

Gerne gegessen. 

Der Februar kann wohl essentechnisch nicht unbedingt als “healthy” bezeichnet werden. Pizza in der Pizzeria Riva, Burger im Le Burger, diverse Male Flammkuchen und auch noch ein Blech Berry Cheesecake Brownies. Gut, dass ich seit Mitte Februar zumindest auf Zucker verzichte, mehr zu Zuckerfasten findet ihr hier. Neu entdeckt habe ich den Bagel-Laden 1683 auf der Währinger Straße, mein Favorit ist der Chicken Avocado Bagel.

In der Wohnung gemacht.

Seit einem Jahr wohnen wir nun im schönen 9. Wiener Gemeindebezirk und die letzten kleinen “Baustellen” in der Wohnung wurden beseitigt. Das Wohnzimmer ist nun um ein Regal für Bücher und co reicher, der Esstisch hat ein neues Untergestell bekommen und der Flur wurde ebenfalls um ein Aufbewahrungsmöbel aufgewertet. Nur mit den Pflanzen haben wir in der doch recht dunklen Wohnung kein Glück, auch das letzte Exemplar ist nun von uns gegangen. Noch weigere ich mich ja, die von sämtlichen Bauhäuser und Gärtnerei empfohlene Zamioculcas, auch Glücksfeder genannt, zu kaufen.

Im Netz gefunden:

Kochen & Backen

* Wenn dieser Kuchen so schmeckt, wie er aussieht, dann ist er göttlich: Der Rote-Rüben-Schoko-Kuchen von Meli, steht nach der Fastenzeit ganz weit oben auf der “to back”-Liste

* Ebenfalls auf der “to back”-Liste: Die Madeleines von Mara

* Wusstet ihr, was Mantis sind? Ich auch nicht. Die gedämpften Manti-Teigtaschen mit Joghurt und Paprika-Butter von Kevin sehen aber sehr, sehr lecker aus

Netz & Blogosphäre

* Vero, die neue Social Media App, ist momentan in aller Munde. Die Mädels von Amazed widmen sich in dem Beitrag “Vero – oder: wenn alle springen, spring ich auch” der App

* Das Blogazine Journelles verrät ihre Lieblings-Apps für Instagram

Dies und das

* Hanna macht unsere Nägel bereit für den Frühling und erzählt von ihren Tipps rund um eine perfekte Maniküre

* Aus aktuellen Anlass: 5 Tipps für Fragen, welche ihr beim nächsten Bewerbungsgespräch stellen sollt

* Ein Portrait der Glossier-Gründerin Emily Weiss. 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply