0 In Living

Mein 2017/18: Jahresrück- und ausblick

2017 war für mich ein sehr aufregendes Jahr mit vielen Veränderungen. Mit traurigen, sowie glücklichen Augenblicken. Ich bin froh über jeden Einzelnen. Zusammengefasst: liebes letztes Jahr, so schlecht warst du gar nicht. Vieles war neu, du warst  überraschend, hast mich glücklich, aber auch aufgerüttelt ins neue Jahr gelassen. Obwohl die letzten Wochen des Jahres wirklich tough waren: Je länger ich über dich nachdenke, desto mehr schöne, positive und gute Dinge fallen mir ein, für die ich so wahnsinnig dankbar sein kann.

Beruflich habe ich zur Jahresbeginn etwas komplett neues ausprobiert und was soll ich sagen, so ein Change gelingt einem nicht immer. So läuft es nun mal im Leben. What if I fall? Oh my darling, what if you fly? Ich habe vieles ausprobiert – zum Glück – und es gab einige Tiefen aber noch viel mehr Höhepunkte. Dazu zählt auch der Umzug von der einen Donauseite zur anderen, das Zusammenziehen mit der besseren Hälfte nach 1,5 Jahren Fernbeziehung. 2018 warten dann (hoffentlich) eine neue berufliche Herausforderung, spannende Reisen und ein Ankommen in den nicht mehr ganz so neuen eigenen 4 Wänden.

Hier kommt mein Jahresrückblick und ein Ausblick auf 2018!

2017 war für mich… aufregend, abwechslungsreich, mit Höhen und Tiefen.

Das habe ich 2017 zum ersten Mal gemacht: Zusammenziehen. Und aus 200km Entfernung und Fernbeziehung wurde ein gemeinsames Zuhause.

Der schönste Trip: War definitiv Mallorca im Frühjahr. Spontan in einem Reisebüro in Linz gebucht, als wir bei Freunden zu Besuch waren.  Der letzte Urlaub am Meer war 2010, etwas Vitamin Sea hatte ich also definitiv notwendig. Und es stimmt was so viele erzählen: lass den Ballerman hinter dir und entdecke den Norden, miete dir ein Auto und düse entlang der Küste ins Innere des Landes. Mallorca hat einfach so viel zu bieten!


Tollster Artikel auf meinem Blog in diesem Jahr: Auf dem Blog ging es dieses Jahr sehr viel ruhiger als geplant zu. Mein liebstes Rezept in diesem Jahr, das ich mit euch geteilt habe, ist der Gugelhupf mit Apfel, Zimt und Walnüssen. Super easy in der Zubereitung, schmeckt besonders in der kalten Jahreszeit gut.   

Was ich aus 2017 gelernt habe: „Et kütt wie et kütt“ – öfter mal auf die eigene Intuition hören und die Dinge auf sich zukommen lassen.

2017 zum zweiten Mal bereist: Rom! Die ewige Stadt ist definitiv mehr als eine Reise wert. Bestes Wetter im Oktober gehabt, mindestens jeden Tag 13km zu Fuß bewältigt, mit Gelati, Pizza und Pasta belohnt. Den Papst gesehen und das italienische Flair aufgesogen.


Schönster Moment 2017: So kitschig es klingen mag: Den ersten eigenen Christbaum in  der ersten gemeinsamen Wohnung mit dem Herzensmensch aufstellen und schmücken. Noch nie war das Gefühl endlich angekommen zu sein, sich fallen lassen zu können, größer.

Interior – In meiner Wohnung will ich verändern: Ende Jänner haben wir Jubiläum. Vor einem Jahr sind wir hier eingezogen und ich freue mich immer noch tierisch über die quietschenden Dielenböden, die 3,20m hohen Wände und die Flügeltüren, die ich schon immer haben wollte. Der einzige Nachteil der Wohnung: Da wir im Mezzanin und hofseitig wohnen sind unsere vier Wände nicht gerade lichtdurchflutet. Deshalb stehen noch ein, zwei Lampenkäufe auf dem Plan. Hübsche Lampen für die Nachttische fehlen auch noch, so macht das Lesen am Abend einfach keinen Spaß und wird viel zu sehr vernachlässigt. Um das (Schuh-)Chaos im Flur etwas in den Griff zu bekommen brauchen wir auch hier noch etwas Stauraum, wahrscheinlich wird es das BESTÅ-System von Ikea.

Im Großen und Ganzen bin ich also schon richtig glücklich mit unserer Wohnung, nur einen kleinen Fehlgriff will ich 2018 „ausbessern“: Unser Esstisch. Von Pinterest inspiriert wollte ich den Esstisch unbedingt selbst bauen. Gekauft wurde ein Untergestell von Ikea aus massiver Kiefer, schwarz lackiert. Die Tischplatten aus Eiche haben die Schwiegereltern in spe aufgetrieben. Und was soll ich sagen: Zusammengebaut gefällt mir das ganze dann doch weniger als gehofft. Die Tischplatten sind so gut wie unbehandelt und dadurch super empfindlich. Da muss ein Tischler nochmal ran. Das Untergestell wird  wieder verkauft und nach weniger massiv wirkenden Tischböcken gesucht. Mein momentaner Favorit: Die Loop Stand Frame Tischböcke von Hay oder die (sehr!) viel günstigere Variante von Ikea.

Muss leider raus aus meinem Kleiderschrank: Viel zu viele Klamotten die nicht mehr richtig sitzen, verwaschen sind oder Löcher haben. Woher kommen die ganzen Löcher in Shirts? Den Kleiderschrank gesamt etwas reduzieren, (noch) mehr nach dem Motto Qualität vor Quantität leben.

Beauty-Resolution: Mehr Wasser trinken, öfter zum Frisör gehen und sich (mehr) Zeit für (Haar-/Gesichts-)Kuren, Masken etc.  nehmen.

Hier gehe ich 2018 wieder Essen: Frühstücken im Ströck Feierabend, Figar1040 und Joseph, Sushi im Mochi und einen zweiten Versuch im Iki wagen, ein Schnitzerl im Lugeck essen, Burger essen im LeBurger und den Feierabend im Sommer viel öfter am Donaukanal ausklingen lassen.


Soundtrack des Jahres:

Konzertbesuche waren auch dieses Jahr leider rar. Live gesehen habe ich nur Die Fantastischen Vier und Parov Stelar am 4GameChanger-Festival. Das einzige “richtige” Konzert: Die Toten Hosen am Rock in Vienna-Festival, weshalb mich “Unter den Wolken” immer an dieses tollen Abend im Sommer 2017 erinnern wird .

Das große “to do” 2018 privat: So viel Zeit mit Freunden und Famile zu verbringen wie ich kann.

Dahin will ich 2018 reisen: Ganz weit oben auf der Liste stehen die Berge. Ich war mit meinen 27 Jahren tatsächlich noch nie in Tirol, spätestens dieses Jahr möchte ich das nachholen. Generell mehr Zeit in der Natur verbringen, viel reisen ist sowieso immer ein (Wunsch-)Traum. Spontane Städtetrips sind also nicht ausgeschlossen, Stockholm, Oslo, London oder Madrid sind Städte, die ich sehr gerne in naher Zukunft bereisen möchte.

Außerdem auf meiner Bucket List, und das schon seit Ewigkeiten? New York! Gerne im Herbst oder in der Vorweihnachtszeit, mit all dem Kitsch, Lichtern, Rockefeller-Weihnachtsbaum, Schlittschuh fahren und co. Hoffentlich klappt es dieses Jahr!

In dieses Stück möchte ich 2018 investieren: Hübsche Leisure Wear und Pyjamas. Endlich zusammenpassende Nachtwäsche und Leisure Wear mit der man auch problemlos mal dem Postboten die Tür öffnen oder schnell zum Supermarkt laufen kann stehen ganz weit oben auf der Liste!

Insgesamt war 2017 ein unglaublich ereignisreiches Jahr. Und jetzt – begrüßen wir ein neues Jahr voller unvergesslicher Momente mit Menschen, die wir lieben, neuen Abenteuern & Herausforderungen.

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply