3 In Food & Drinks/ Rezept

7 Blogger 7 Rezepte // Zweierlei Kürbisflammkuchen

Der Herbst kommt mit großen Schritten auf uns zu. Das lässt sich (leider) nicht mehr leugnen. Aber er hat ja auch seine guten Seiten und eine kulinarische davon ist die Kürbiszeit. Ich habe Kürbis erst vor ca. zwei Jahren für mich entdeckt und möchte ihn jetzt nicht mehr missen.Wirklich kreativ eingesetzt habe ich ihn bisher aber nicht, Kürbissuppe und ein Risotto mit Kürbis liebe ich. Erst die 7 Blogger 7 Rezepte-Reihe hat mich dazu gebracht, mich näher mit Kürbis auseinanderzusetzen und neue Rezepte und Gerichte für mich zu entdecken. Kürbis als Nachspeise? Vickys Spicy Pumpkin Cake oder die Pumpkin Spice Latte sehen einfach nur köstlich aus und machen Lust, mehr mit Kürbis zu experimentieren. Alle Rezepte aus unserer #7blogger7rezepte-Reihe findet ihr am Ende des Beitrages verlinkt!

Ich habe mich schnell für ein Gericht für die Kürbiswoche entschieden, den genau so gern wie Kürbis mag ich Flammkuchen. Herrlich knusprig und lecker belegt, dazu ein Glas Wein – perfekt! Also warum nicht mal beides kombinieren und den Kürbis in ganz feinen Scheiben auf einer Crème fraîche-Sauerrahm-Mischung betten, mit roten Zwiebeln kombinieren und eine herzhafte Variante mit Speck und Ziegenkäse oder eine vegeatrische und süße Variante mit Apfel im Ofen knusprig backen und genießen?

Zutaten für zwei Personen

220 g Mehl (ich habe 110 g Dinkelmehl und 110 g Weizenmehl verwendet)
125 ml Wasser
2 EL Olivenöl
Prise Salz

60 g Sauerrahm, 60 g Crème Fraîche
Salz, Pfeffer, Kräuter

Variante 1:
Kürbis, rote Zwiebel, Jausenspeck und Ziegenkäse

IMG_5706Variante 2:
Kürbis, rote Zwiebel, Apfel und Walnüsse

IMG_5713

Zubereitung

Ich habe mich für einen Hokkaido-Kürbis entschieden, diesen braucht man ja bekanntlich nicht zu schälen und man erspart sich somit gleich mal einen Arbeitsschritt! Den Kürbis halbieren, mit einem Löffel entkernen und mit einem scharfen Messer eine Hälfte nochmal vierteln.

Mehl, Salz, Wasser und 2 EL Olivenöl zu einen Teig kneten, Backblech bei 250 Grad im Ofen erhitzen. Tipp: Legt das Backblech direkt auf den Boden des Backofens und dreht den Ofen auf mind. 200 Grad (idealerweise 250 Grad) auf (Ober- und Unterhitze) auf, das Backblech muss richtig heiß sein damit der Boden schön knusprig wird.

Arbeitsplatte mit Mehl bestreuen. Den Teig in zwei Hälfte teilen und sehr dünn ausrollen. Je dünner der Teig ist, desto knuspriger wird der Flammkuchen. Die Teigstücke auf je einen Bogen Backpapier legen, Crème Fraîche und Sauerrahm (ihr könnt auch nur Crème Fraîche verwenden) mit Salz und Pfeffer würzen und gut vermengen. Den Teig damit bestreichen und mit den klein geschnittenen Zutaten belegen.

Für die Apfel-Kürbis Variante einen halben Apfel, den Kürbis und eine halbe Zwiebel mit einem Sparschäler oder einen Hobel in dünne Streifen hobel.  Walnüsse zerkleinern, den Flammkuchen mit den Zutaten belegen.

zweierlei flammkuchenIMG_5723Für die zweite herzhafte Variante den Speck in dünne Streifen schneiden, den Kürbis ebenfalls in dünne Streifen schneiden und den Flammkuchen mit den restlichen Zutaten belegen. Nach der Backzeit wird der Flammkuchen noch mit etwas zerbröselten Ziegenkäse verfeinert. Eine weitere Variante wären Scheiben von der Ziegenkäserolle bereits vor dem Backen auf den Flammkuchen zu verteilen und mit etwas Honig zu beträufeln.

IMG_5699IMG_5701Beide Flammkuchenvarianten nach dem belegen auf das heiße Backblech legen und bei 200 Grad für ca.  7 – 10 Minuten backen.

Natürlich kann man den Teig auch mit normalem Weizenmehl zubereiten oder Germ (Hefe) hinzufügen. Beim Belag kann man sich sowieso austoben, da sind einem fast keine Grenzen gesetzt! Die herzhafte Version mit Kürbis, Speck und Ziegenkäse ist mein Favorit und wird diesen Herbst noch öfter auf meinem Teller landen!

IMG_5734IMG_5800Wenn ihr jetzt Lust auf Rezepte mit Kürbis bekommen habt, dann solltet ihr unbedingt bei den anderen Bloggerinnen vorbei schauen. Da ist sicher für jeden Geschmack ein tolles Rezept dabei:

Montag: Vicky | www.mymirrorworld.com
Dienstag: Katii  |  www.suechtignach.at
Mittwoch: Nina  |  www.berriesandpassion.com
Donnerstag: Hannah  |  www.provinzkindchen.com
Freitag: Mirela  |  www.coralandmauve.at
Samstag: Steffi  |  www.alliwantiseverything.at

 

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    Barbara
    28. September 2014 at 16:14

    Tolle Idee! Mag Kürbis und Flammkuchen, also hört sich das für mich nach einer optimalen Kombination an :-) Finde es außerdem toll, dass du sogar zwei Varianten vorschlägst.
    gretchensfragen.blogspot.com

  • Reply
    Miss Kathie
    29. September 2014 at 11:08

    Der Flammkuchen sieht lecker aus – würde mich hier für die vegetarische Variante entscheiden :)
    Liebe Grüße
    Kathi von http://www.kathiescloud.com

  • Reply
    Anna, Silk & Salt
    24. Oktober 2014 at 14:54

    Ich bin ein rießen Kürbis-Fan! Die Idee ihn auch auf Flammkuchen zu packen finde ich super und werde ich wohl sofort ausprobieren! :D

  • Leave a Reply